Porzellan (Lyrik)

CN: Häusliche Gewalt

Fette schwarze Augenringe
Gesicht wie Porzellan
Kopf mit Gedanken vollgestopft
So starre ich den Spiegel an
Schminke mich wie jeden Tag
Schminke weg, was ich nicht mag
Bis ich selbst mich nicht mehr finde
Weil ich Schicht um Schicht verschwinde

Pinselstrich.
Ich mag es, wenn ich alleine bin
Und alles ist hier still
Wenn alle ausgeflogen sind
Und niemand etwas von mir will
Denn sonst folgen drei Paar böser Blicke
Jedem einzelnen meiner Schritte
Nach drei Jahren, die Typ und ich zusammen wohnen
Sind wir immer noch nicht weggezogen
Aus seinem Elternhaus
Sie mögen mich nicht
Ich mag sie nicht
Ich mag nicht mal ihn
Doch ich hielt es hier geduldig aus

Pinselstrich.
Was stünde heute an?
Wocheneinkauf.
Hetzen von Laden zu Laden
Angespannt den Zettel suchen
Ihn nicht finden, dabei fluchen
Schwere Einkaufstüten tragen
Zu Fuß hin. Zu Fuß zurück
Eine Stunde ein Weg
Das Auto lässt mich niemand nehmen
Ist ja zumutbar, zu Fuß zu gehen

Pinselstrich
Es verschwinden Augenringe
Gesicht wie Porzellan
So fein, so bemalt, so ohne Makel
So fühle ich mich annehmbar
Jeden Tag die gleiche Scheiße
Ich verliere mich Stück um Stück
Ich will hier nicht länger bleiben
Doch ich kann nicht mehr zurück
Meine Welt liegt lange in Trümmern
In denen ich mich selbst nicht finde
Würde es irgendwen kümmern
Wenn ich einfach hier verschwinde?

Ich hab seit Tagen es geplant
Und heute lege ich's drauf an
Ich halte es mit ihm nicht aus
Mittagessen auf dem Tisch
Das ganze Haus blitzblank geputzt
Er will es ganz altmodisch
Auch wenn ich zu Vorlesungen muss
Ich will nicht für ihn kochen
Doch er zwingt mich
Nicht mit ihm schlafen
Doch es bringt nichts
Er erzählt herum ich ginge fremd
Und ihm glaubt, wer mich nicht kennt
Doch er weiß ich würde das nicht tun
Denn wenn ich mich das wage
Dann bringt er mich um
Und wenn ich ihn verlasse
Meine Familie noch dazu


Doch nun ist es eh zu spät
Denn Mama klingelt an der Tür
Ich mache mich nun auf den Weg
Bevor ich mich noch ganz verlier
Vor langem nahm er meinen Stolz
Doch ich habe noch meinen Puls


Jeden Tag die gleiche Scheiße
Ich verliere mich Stück um Stück
Ich will hier nicht länger bleiben
Und gibt einen Weg zurück
Meine Welt liegt lange in Trümmern
In denen ich mich selbst nicht finde
Es wird doch keinen kümmern
Wenn ich einfach hier verschwinde

Schmerz im Rücken
Blaue Flecken
Jahrelang traumatisiert
Mäusleinstill
Aus Lebenswillen
Nehme ich meinen Mut zusammen
Für ein Leben fern von dir
Fette schwarze Augenringe
Gesicht wie Porzellan
Kopf mit Gedanken vollgestopft
Und ich mache sie wahr